Neues vom Linken Bündnis aus der Gießener Zeitung

Die neuesten Beiträge des Linken Bündnisses aus dem Onlineportal der Gießener Zeitung

Studienfahrt nach Verdun

Bundestag beschließt (k)einen Mindestlohn von 8,50 Euro

Der Bundestag hat heute das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) eingebrachte Gesetz zum Mindestlohn beschlossen, das einen Mindestlohn von 8,50 Euro ab 2015 vorsieht. Die Politiker der Großen Koalition hängen sich damit ein soziales Mäntelchen um: Es ist ein Hohn, wenn SPD-Chef Sigmar Gabriel die erbärmlichen 8,50 Euro zu der Grenze erklärt, ab der die „Würde der Arbeit" anfängt. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann tönt sogar von einer „Sozialreform von historischem Ausmaß".

Athener Putzfrauen trotzen Regierung und EU-Troika

Athener Putzfrauen trotzen Regierung und EU-TroikaVergangene Woche ließ die griechische Regierung unter Ministerpräsident Andonis Samaras ("Nea Dimokratia") ein seit dem 7. Mai 2014 bestehendes Camp von rund 600 protestierenden Putzfrauen niederknüppeln. Es gab zahlreiche Verletzte, unter ihnen auch Journalisten und Fotografen.

Präventiv eingekesselt

Gericht: Stopp der Blockupy-Demo durch die Polizei war gerechtfertigt

Acht Prozent können sich vollwertige Mahlzeiten nicht leisten

Statistisches Bundesamt: Ein Drittel hat zu wenig Geld für unerwartet nötige Reparaturen / Knapp ein Viertel muss auf Urlaubsreisen verzichten

TTIP - Kritische Materialien und Broschüren zum Thema

Rosa-Luxemburg-Stifung:
John Hilary, Das transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen, http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/sonst_publikationen/TTI...
Ulrike Hermann, Projekt der Mächtigen - http://rosalux-europa.info/userfiles/file/TTIP_UHerrmann.pdf
PowerShift:
Thomas Fritz, TTIP - Die Kapitulation vor den Konzernen - http://power-shift.de/?p=2835

Großkundgebung gegen den Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan in Köln

Großkundgebung am 24. Mai 2014 gegen den Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln.
 
Datum: 24 Mai 2014
Ort      : Ebertplatz-Köln
Zeit     : 13:oo Uhr

Verbale und reale Eskalationen sind keine Lösung – den Krieg in und um die Ukraine verhindern!

Gesellschafts- und parteiübergreifender Aufruf für den Frieden in Europa

Wir, die Unterzeichnenden, fordern alle verantwortlich Beteiligten in Politik und Militär auf, die verbalen und realen Eskalationen unverzüglich einzustellen und konkrete Schritte einzuleiten, zu einem gemeinsamen und friedlichen Interessenausgleich im Ukraine-Konflikt zu gelangen.